x
13.05.2010 - 13.05.2010
Brigitte Kowanz
Eidyllion

Als jüngste Ergänzung des Skulkpturenbestandes der Gerisch-Stiftung hat Brigitte Kowanz für den Park der Gerisch-Stiftung eine Lichtskulptur entwickelt.

 

Die Wiener Künstlerin setzt das griechische Wort „Eidyllion“ als Neonschrift in eine verspiegelte Glasbox entlang der Mauer hinter der Gerisch-Galerie. Eine semitransparente Spiegelfläche lässt den Betrachterblick zwar einerseits in das Innere der Glasbox auf den Neon-Schriftzug „Eidyllion“ zu, andererseits wirft er ihn zugleich in das Umfeld der Parklandschaft zurück. Wie ein kühner Kommentar bezeichnet Kowanz in griechischem Alphabet gehaltener Neonschriftzug die Umgebung des Gerisch-Parks. „Idylle/Eidyllion“ wird ins Unendliche gespiegelt und greift die programmatische Frage der Gerisch-Stiftung nach den kulturellen Bedingungen für die Wahrnehmung von Landschaft als Idylle auf.